Nachsorge

Empfehlung für das Verhalten nach der Entlassung aus stationärer Behandlung wegen einer Varizenoperation
 
Wir hoffen sehr, dass der Klinikaufenthalt für Sie so angenehm wie möglich war. Damit Sie sich auch in der Folgezeit seitens Ihres(r) operierten Beines/ Beine sicher und wohl fühlen und damit das Neuauftreten von Varizen möglichst verhindert wird, möchten wir Ihnen folgende Verhaltenshinweise geben:

1. Schutz vor Thrombose / Embolie nach der Entlassung:

a) Intensives Bewegen In der ersten Woche - und möglichst auch im gesamten ersten Monat nach der Operation - sollten Sie 4x täglich 20 Minuten zügig gehen. Auf Dauer empfiehlt sich ein tägliches Bewegungsprogramm von 20 - 30 Minuten.
 
b) Insbesondere in der ersten Woche nach der Entlassung sollte langes Sitzen und Stehen unbedingt vermieden werden (mehr als 2 Stunden).
 
c) Bei Auftreten von stärkeren Schmerzen, stärkerem Bluterguss oder Entwicklung einer oberflächlichen Venenentzündung sollte ggf. erneut Heparin injiziert werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder mit Ihrem behandelnden Arzt in der Capio Mosel-Eifel-Klinik.

2. Heimreise

Im Zug nach Möglichkeit die Füße hochlegen und jede Stunde auf- und abgehen.

Im PKW alle zwei Stunden eine kurze Pause einlegen und zügig ca. 15 Minuten gehen.
 
Bei zukünftigen langen Reisen, insbesondere bei Flug- und Busreisen, wird das Tragen von Kompressionsstrümpfen empfohlen.

3. Kompressionsverbände


Falls Sie mit Kompressionsverbänden entlassen werden, sollten diese ca. zwei Tage lang Tag und Nacht belassen werden (fragen Sie Ihren behandelnden Arzt). Anschließend können Sie Kompressionsstrümpfe tragen.

4. Kompressionsstrümpfe

Die Kompressionsstrümpfe mindestens so lange konsequent tragen wie empfohlen, jedoch nur tagsüber. Bei guter Passform und Bedarf (hygienische Gründe) besteht die Möglichkeit, ein zweites Paar Strümpfe nachzubestellen. Verwenden Sie hierzu die Nachbestellkarte, die Ihren Kompressionsstrümpfen beigefügt ist oder rufen Sie uns an.

5. Duschen

Ab dem 2. Tag nach der letzten Phlebektomie dürfen Sie täglich duschen. Nach dem Fädenziehen beim Hausarzt zwei Tage lang nicht duschen.

6. Sport

Zwei Wochen nach der Entlassung können Sie mit sportlichen Aktivitäten langsam wieder beginnen. Ihre Beine bzw. Wunden sollten beim Sport nicht schmerzen.

7. Schwimmbad

Nach ca. 3–4 Wochen können Sie wieder schwimmen. Das Wasser sollte eine Temperatur von 32 Grad nicht überschreiten. Im Thermalbad viel bewegen und schwimmen. Abschließend kalt duschen.

8. Sauna

Wenn die Blutergüsse abgeklungen sind (in der Regel nach 3-4 Wochen) können Sie wieder saunieren. Nicht übertreiben. Legen Sie die Beine flach auf die Saunabank. Abschließend ausgiebige kalte Dusche.

9. Schwangerschaft

Bei Vorbelastung, z.B. bestehendem Varizenleiden auch in geringer Ausprägung, bei Zustand nach Varizenoperation oder Varizenverödung sowie bei Schwellneigung wird zur Prophylaxe das Tragen einer Schwangerschaftskompressionsstrumpfhose von Beginn der Schwangerschaft an empfohlen.

10. Prophylaxe (3L – 3S - Regel)

"Lieber Liegen und Laufen - Statt Sitzen und Stehen"  

Sehr zu empfehlen sind regelmäßige sportliche Betätigungen, insbesondere Ausdauersportarten, z.B. Wandern, leichtes Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen. Tennis und Squash sind prinzipiell nicht so günstig. Übergewicht sollte reduziert werden. Vermeiden Sie langes Stehen und Sitzen. Wenn dieses jedoch unumgänglich ist, so sollten Sie dabei Kompressionsstrümpfe tragen. Bei auftretenden Beinproblemen bzw. Neubildungen von Krampfadern sollten Sie sich frühzeitig zu einer Kontrolluntersuchung mit evtl. Therapie vorstellen.

11. Arbeitsunfähigkeit

Sie werden von uns für eine Woche nach der Entlassung (nach Phlebektomie für drei Tage) krankgeschrieben. Je nach beruflicher Tätigkeit müsste ggf. vom Hausarzt die Arbeitsunfähigkeit verlängert werden.

12. Nachuntersuchung

Jeder Patient sollte ca. 3 Monate nach der Operation zu einer Nachuntersuchung kommen. Bitte bringen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe und ggf. Kompressionsbinden mit. Die Funktion des Venensystems wird erneut überprüft, ggf. Restvarizen verödet oder phlebektomiert. Dabei können unter anderem folgende Verfahren zum Einsatz kommen:

Phlebektomie
 
(= schnittfreies Operationsverfahren; sog. Häkelverfahren)
Die Astkrampfadern werden mittels kleiner Stiche und Spezialinstrumenten (ähnlich wie Häkelnadeln) herausgezogen. Wenn die Stiche nicht größer als ca. 2 - 3 mm gehalten werden können, so verheilen sie im Idealfall völlig narbenfrei.
 
Schaumverödung
 
Kleinere verbliebene Aderäste können auch per Schaumverödung (Sklerosierung) beseitigt werden. Mit feinsten Kanülen wird ein spezieller Verödungsschaum injiziert, der die Venenwände verklebt, und der Körper baut die Reste allmählich unsichtbar ab.
 
Laser-Behandlung
 
Dicht unter der Haut liegende dünne Haargefäße eignen sich für die Laser-Entfernung von außen. Die bisher besonders schwierig zu behandelnden roten Äderchen werden mit dem neuen so genannten YAG-Laser schonend verschweißt. Der Arzt fährt mit dem feinen Laserstrahl über die Äderchen auf der Beinoberfläche und diese verblassen.

Sollten nach der Entlassung aus unserer Klinik Beschwerden auftreten, so bitten wir Sie, wieder Kontakt mit uns aufzunehmen.