Krampfadern

Erscheinungsformen

 

Ein gestörter Blutfluss in den Beinvenen kann unterschiedliche Folgeschäden nach sich ziehen. Sie können harmlos sein, aber auch lebensgefährlich werden:

Besenreiser
Staut sich ein kleines oberflächliches Venengeflecht (meist ein harmloses, rein ästhetisches Problem), zeichnet es sich unter der Haut ab wie ein Reisigbesen - daher der Name Besenreiser.
 
Beinbeschwerden
Träge fließendes oder gestautes Blut in den Beinvenen führt unter anderem zu Müdigkeits-/Schweregefühlen, unruhigen Beinen, Schmerzen, nächtlichen Wadenkrämpfen.
 
Venenentzündung
Zu langsam fließendes Blut verdickt sich immer stärker und „versumpft“ regelrecht. Daraus kann sich eine schmerzhafte oberflächliche Venenentzündung ausbilden.

Ödem-Bildung
(„Wasser“-Ansammlung im Unterschenkelgewebe): Durch ein Klappenleck leiern die Venenwände aus, sie werden porös und durchlässig. Blutplasma (heller, flüssiger Anteil des Blutes) und Eiweißstoffe treten aus, schwemmen in das umliegende Gewebe und lösen Schwellungen (Ödeme) aus.
 
Krampfadern (Varizen)
Kommt es in einer größeren Vene zum Klappendefekt, verändert sich das Gefäß zur dick geschlängelten Krampfader. Versagt die entscheidende Venenklappe (Crosse) in einer der großen oberflächlichen Stammvenen, muss der Defekt beseitigt werden, um mögliche gefährliche Folgen zu verhindern.

Beschwerden/ Komplikationen

 

Thrombose
Klappendefekte in den oberflächlichen Stammvenen führen zum permanenten Blutrückstrom, der auf Dauer auch das tiefe Venensystem überlastet. Der Blutfluss wird träger, es können sich Gerinnsel bilden und die Vene verstopfen. Eine sehr ernste Erkrankung.

Lungenembolie
Ein Blutgerinnsel aus der tiefen Vene kann bis vor die Lunge gespült werden und dort den Sauerstoffaustausch behindern. Höchste Lebensgefahr!

Hautschäden
Weiterhin kann der permanente Blutrückstrom zur Schädigung des Gewebes führen – typischerweise an der Innenseite des Unterschenkels - mit dunklen Verfärbungen und Verdickungen. Dauerhaft überschwemmtes Gewebe wird nicht mehr richtig ernährt, entzündet sich, neigt zur Ekzembildung (Stauungsekzem). Das Gewebe kann sogar absterben und offene Wunden bilden (Ulcus cruris, „offenes Bein“), die nur schwer abheilen.

Diagnostik und Behandlung