Aktuelles

Wechselwarmes Wasser trainiert die Gefäße

03.11.2017

Bad Bertrich. Wer sich im Wasser bewegt, trainiert Muskeln und Kreislauf, ohne die Gelenke zu belasten. Schwimmen ist ideal, denn das Wasser erzeugt einen natürlichen Kompressionsdruck auf die Venen. Wenn das Wasser ca. 34 Grad warm ist, gilt es als "thermoneutral": Der Körper muss die Temperatur nicht ausgleichen. In solchen  Wassertemperaturen kann man längere Zeit schwimmen, ohne zu frieren oder zu schwitzen.

„Auch mit Krampfadern muss man aufs Thermalbaden nicht verzichten. Die Wassertemperatur sollte allerdings nicht höher als 32 Grad warm sein. Ich empfehle, anschließend kalt zu duschen“, sagt Dr. med. Norbert Frings. Der langjährige Chefarzt der Capio Mosel-Eifel-Klinik, Fachklinik für Venenerkrankungen und Rezidiv-Operationen in Bad Bertrich, hat viele tausend Patienten mit Krampfadern behandelt: „Schon vorbeugend ist es sinnvoll, dem Körper wechselwarmes Wasser anzubieten, also nach dem warmen Bad kurz durch ein Kneippbecken zu waten oder wechselwarm zu duschen. Das trainiert die Gefäße und das vegetative Nervensystem. Nach einer Krampfaderoperation müssen Patienten damit allerdings 3-4 Wochen warten.“

Der positive Wassereffekt:

 1.     Die gegenüber der Luft höhere Dichte des Wassers führt bei Bewegung im         
       Wasser zu einer stärkeren Muskelbeanspruchung, die jedoch durch das Gefühl
       der Leichtigkeit, dass der Mensch im Wasser hat, nicht empfunden wird.  
       Gleichzeitig werden Gelenke durch den Auftrieb entlastet.

2.     Im Wasser herrscht ein höherer  Druck als in der Luft. Damit ergibt sich eine
      komprimierende Wirkung, die bereits beim Stehen im halbhohen Wasser an den
      Beinen höher ist, als beim medizinischen Kompressionsstrumpf.

Die Capio Mosel-Eifel-Klinik gehört seit 35 Jahren zu den erfahrensten und erfolgreichsten Venenfachkliniken Deutschlands und Europas. Weit über 300.000 Patienten wurden seit 1982 von ihren Venenbeschwerden befreit.  Chefarzt Dr. Frings: „Eine sog. Bädertherapie (Balneotherapie) ist wegen der genannten günstigen Effekte des Wassers auf die Venen empfehlenswert. Die positiven Nebenerscheinungen auf andere Körperfunktionen kommen hinzu. Am wirksamsten für Venenerkrankungen ist die Kombination von Wechselbädern und Bewegungsübungen (Wasser-Venen-Gymnastik).“